zum Inhalt springen

Schließung der TWS

Liebe Nutzer*innen, liebe Studierende,

als Einrichtung der Universität zu Köln stellt auch die TWS zunächst bis auf Weiteres den Präsenzbetrieb für Nutzer*innen ein. Weitere Informationen zu den aktuellen Maßnahmen der Uni Köln finden Sie auf der vom Rektorat geführten Webseite: https://portal.uni-koeln.de/coronavirus. Da die telefonische Erreichbarkeit aktuell nur eingeschränkt gewährleistet werden kann, senden Sie uns Ihr Anliegen bitte per Mail. Für unsere Studierenden habenwir unsere Sprechstunden auf Videocall umgestellt (weitere Informationen zu Terminen der Sprechstunde von Professor Marx finden Sie hier). Bleiben Sie gesund!


As part of the University of Cologne, the TWS had to close its doors for public use until further notice. Further information on the measures taken by the University of Cologne can be found on the website managed by the Rectorate: https://portal.uni-koeln.de/coronavirus. Since our staff is currentyl working mostly from home, please send us your requests via e-mail. Our consultation hours for our students are held via video conferencing (see the consultation hours of Professor Marx). Take care!

100 Jahre Theaterwissenschaftliche Sammlung

Das Jubiläum 2019

Die TWS hat im November und Dezember 2019 ihren 100jährigen Geburtstag mit einer umfangreichen Jubiläumsausstellung, einem bunten Rahmenprogramm sowie einer reich bebilderten Publikation gefeiert. In verschiedenen Podiumsgesprächen, Papiertheater- und Schattenspielaufführungen sowie anhand der virtuellen Begehung von 3D-Modellen gab es an zwei Tagen der offenen Tür die Möglichkeit, die Sammlung, ihre Bestände und das Team der TWS kennenzulernen. Wir bedanken uns bei Allen, die mit uns gefeiert haben! Sollten Sie das Jubiläum verpasst haben, können Sie die Highlights der Veranstaltungen hier nachlesen.

Die Jubiläumspublikation der TWS ist ab sofort hier im Handel erhältlich.

 

Podiumsdiskussion "Wovor haben wir Angst?" am 19.12.2019

Eine Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Peter W. Marx, Beate Heine und Prof. Dr. Frank Biess.

»Wird’s besser? Wird’s schlimmer? fragt man alljährlich. Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich.« Erich Kästners Worte geben den Anstoß, um zum Jahresende über kollektive Ängste zu reflektieren. Im Fokus des Gesprächs stehen dabei weniger vermeintliche oder reale Gefahren, als vielmehr die Diskussion einer Gemütslage, zwischen Wagemut und deutscher Angst. Es diskutieren Beate Heine, Chefdramaturgin des Schauspiel Köln und Prof. Dr. Peter W. Marx, Direktor der Theaterwissenschaftlichen Sammlung und Autor des Buches »Macht | Spiele. Politisches Theater seit 1919« (2019) mit Prof. Dr. Frank Biess, Professor für Europäische Geschichte an der University of California, San Diego, und Autor des Buches »Republik der Angst« (2019). Es moderiert Dr. Dorothea Volz (Universität zu Köln).

19.12.2019, 20 Uhr, Außenspielstätte am Offenbachplatz, Eintritt frei

 

Aktuelle Projekte